Splittermond hat gar kein Marketing-Desaster

Splittermond ist ein neues Fantasy-Rollenspiel aus dem Uhrwerk Verlag. An diesem Projekt arbeiten u.a. bekannte ehemalige DSA-Autoren, wie etwa Thomas Römer. Nun setzt Orkenspalter TV ein Interview mit einigen der Autoren ins Netz. Die Reaktionen sind wie immer gemischt: Das Video sei furchtbar uninteressant und uninformativ, Begeisterungslos und überhaupt ein Marketing-Desaster! Dafür gibt es sogar einen Kackhaufen zu vergeben! Buhrufe und Jubel wechseln sich in Blogs, Foren und sogar auf You Tube ab.

Ich gebe zu, dass ich weder in der Werbung arbeite noch ein Marketing-Fachmann bin, aber…

Es wird spekuliert, gehofft, gefordert, gedroht, gefaucht. Man reißt sich die Haare aus und Rollenspieler wendet sich gegen Rollenspieler und natürlich ist da auch der Ruf nach Vernunft (funktioniert leider nicht, kenne ich schon aus eigener Erfahrung). Das Interview betreffend Splittermond hat mehrere Blogeinträge in verschiedenen Blogs wachsen lassen. Plötzlich Seitenzahlen im zweistelligen Bereich im Tanelorn generiert und sogar ein You Tube Video entstehen lassen.

Wie ich oben schon schrieb: Ich arbeite weder in der Werbung, noch bin ich Marketing-Fachmann, doch von einem Marketing-Desaster kann doch keine Rede sein. Im Gegenteil! Es entstehen Diskussionen und Kontroversen, Kilo- und Megabytes werden gefüllt und das Scrollrad an der Maus läuft heiß. Das ist doch kein Marketing-Desaster, besser geht es doch kaum noch: Splittermond ist in aller Munde! Vorher hat das Projekt nur wenig interessiert, jetzt aber kennen es viele Rollenspieler und werden sich das Spiel neugierig anschauen, wenn es erschient. Nun interessiert sie das Spiel erst recht. Und das soll Marketing doch erreichen, oder nicht?

About these ads
Dieser Beitrag wurde unter Links, Rollenspiel abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Splittermond hat gar kein Marketing-Desaster

  1. Tagschatten schreibt:

    Hust, von dem Satz “es gibt keine schlechte Publicity” halte ich nur bedingt was. Ich gehöre zu denen, die Möwes Ansicht teilen und hatte – nach Begutachtung des “Interviews” – das Projekt abgehakt, zumal man auf der Homepage zunächst einmal mit Ingame DSA-Sprech angenervt wird.

    Neugierig auf das Projekt hat erst Chris Gosse im Tanelorn dann gemacht, der einen kohärenten Überblick und echte Eindrücke gab, das war gestern oder vorgestern. Offenkundig haben einige Macher gespürt, daß da etwas suboptimal gelaufen und Schadensbegrenzung notwendig ist.

  2. fatfreddy schreibt:

    Also, liebe zukünftige Rollenspiel-Verleger, so wird’s gemacht: Plant für euer Spiel über ein Jahr im vorraus, organisiert Autoren, sammelt Material und baut euch ein Konzept zusammen. Anschließend kündigt ihr euer Spiel 5 Monate vor Erscheinen mit einer wage gehaltenen Homepage an, und verbreitet das wiederum mit stockeligen Auftritten auf beliebten RSP-Vlogs. Bereitet euch keinesfalls richtig vor, speziell nicht, wenn ihr den/die Termin(e) für das/die Interview(s) schon im voraus kennt! Wenn der erste Eindruck nämlich zu aussagekräftig oder gar mitreissend wird, fällt er nicht negativ genug auf und es entsteht keine Diskussion. Denn es geht ja auch nicht darum, euer Spiel zu präsentieren, sondern entweder Wut oder Mitleid beim potentiellen Publikum zu provozieren.

  3. Tagschatten schreibt:

    @fatfreddy: Sehr gute Beobachtung. Hat mir das Problem verdeutlicht. http://tagschatten.blogspot.de/2013/03/spendenkonten-waren-vielleicht-die.html

  4. TheRetroNerd schreibt:

    Ich habe das Schnellstart-Splittermond gestern am GRT geleitet.Und zwar mit erfahrenen DSA_Veteranen udn auch Neuinsteigern. Das Feedback war “wow,toll,tolle WElt,hat Spass gemacht…wann spielen wir das wieder?”

    Fazit: Anscheinend wurde DOCH nicht alles falsch gemacht, und die Mitheleden hatten Spass an Splittermond. Mehr muss ein Spiel IMHO nicht leisten. Und da ist es mir verflucht egal wer es geschrieben hat,ob das nun die Weltenerschaffer von ehemals Ulysses oder sogar Matt “Obernerfmeister” Ward gewesen wäre.

    My two Lunars *ping*

    • Prisma schreibt:

      Matt Ward, omg, diese Heimsuchung hat Splittermond, oder jedes andere Spiel, nun wirklich nicht verdient. :D

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s