Dungeon Tiles

Ich bin ja zum Sammler der Dungeon Tiles – Serie von WotC  geworden, neben den Fantastic Locations Map Packs. Siehe hier. (Wer also Tiles, Karten, usw. übrig hat, kann sie mir gerne abtreten 😉 ) Angefangen hat das ganze, als ich mit D&D4 angefangen habe und realisiert habe, daß ich mit dem Focus auf Battlemaps und Miniaturen kaum mit meinen sonst üblichen Karten im „dynamischen Maßstab“ mithalten kann. Also schnell ein paar Maps usw. besorgt, neben einem Stapel an Minis. (ebay hilft dem Sparstrumpf machmal doch)

Warum mich aber speziell die Dungeon Tiles so sehr faszinieren, darüber musste ich kurz nachdenken. Und dann fiel mir auf: Es ist das Basteln und Rumprobieren, derselbe Effekt, warum ich früher massenweise LEGO gekauft habe. Ich kann beliebig hin- und herlegen, kann mir die schönsten Begegnungen bauen – halt wie früher mit Lego. Im Grunde seines Herzen bleibt man halt doch ein Spielkind!

So, zum sinnvollen Einsatz von Plättchen: Vorher zuhause die Kampfstätte aufbauen, und dann die dazu nötigen Bausteine griffbereit legen. Ansonsten ist man die ganze Zeit am Wühlen und Suchen. Einen ganzen Dungeon, eine Stadt o.ä. damit auszulegen ist meines Erachtens wenig sinnvoll – zum Einen sind die meisten dieser Sachen zu groß, zum anderen fühlt sich das ganze dann doch eher wie ein Brettspiel an. Aber um spontan (oder geplant) eine Begegnung zu basteln, sind sie durchaus sinnvoll, wenn man denn das Gewicht mitschleppen will. Wichtig sind sie nicht wirklich, wenn man ohne Kampfkarte spielt, sowieso nicht. (Allerdings zeigt meine Erfahrung, das zu Kämpfen eine Battlemap dazugehört. Sonst verliert man jeglichen Überblick, und was noch schlimmer ist, die Koordination zwischen Spielleiter und Spieler geht flöten.

(„Ich greife ihn an“ – „Du stehst da doch gar nicht“ – „doch, doch, da hab ich mich doch hinbewegt“ – Hmm, dann stehen da jetzt 5 Leute auf einem Haufen auf 1mx1m“ – „Nene, ich bin schon weg!“ – „seufz“).

Man kann sie auch durch eine Battlemap mit abwischbaren Folienstiften ersetzen, das sieht aber meiner Meinung nach nicht allzugut aus, und der Aufbau dürfte genauso lang brauchen. (Mit Zeichnenlegasthnikern wie mir eher länger, und ich muss jedesmal erklären, was diese Striche genaus bedeuten.) Miniaturen irgendeiner Beschaffenheit wären auch wichtig. Aber mögen tue ich sie hauptächlich wegen diesem Bastelflair, diesem Rumspielenmodus.

Noch was aktuelles: Das „Caves of Carnage“ – set, das gerade rausgekommen ist, sieht ziemlich gut aus. Allerdings würde ich noch „Lost Caverns of the Underdark“ dazu nehmen, sonst hat man Höhlen mit lauter Flüssen drin. Und was mir nicht gefällt: Auf mehreren Tiles sind Leichen, leider auch auf der einen  Seite der großen Platte. Leiche kann ich nich selbst dazumalen/-denken, so sind sie für friedliche Feen-Höhlen eher nutzlos. (Sind aber nur 3 Tiles, aber wie gesagt, leider das Große!)

Ich werde Ende des Monats auch mal die Map-Tiles von Paizo kriegen, dann werde ich darüber auch mal bloggen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rollenspiel abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Dungeon Tiles

  1. Prisma schreibt:

    Weißt Du wo ich die Probleme bei Kämpfe mit Figuren sehe?

    1. Das sie länger dauern (durch, Mapaufbau, Miniaturgeschiebe, Countersetzung, etc.).

    2. Die Gefahr, dass der Kampf zum Mittelpunkt des Spiels wird und nicht die Immersion in die Spielwelt.

    Für D&D mögen Miniaturenkämpfe ja sinnvoll sein, für manche Gruppen, wo sich „Ich stehe aber doch ganz anders.“-Aktionen häufen auch. Aber wenn das dafür sorgt dass das Erleben der Spielwelt in den Hintergrund tritt und man eigentlich nur auf den nächsten Butt-Kick wartet, finde ich den Tausch schlecht.

    Natürlich kommt es darauf an, was man haben will. (D&D lebt ja quasi nur vom Butt-Kicken.)

  2. Prisma schreibt:

    Hey, ich habe gerade Dein „About“ gelesen:

    „Dieser Blog schüttet meine geballte Weisheit ins Netz, auf das jeder davon erleuchtet sein möge.“

    😀 😀 😀 😀 😀 😀

  3. Contra-254 schreibt:

    Klappern gehört zum Handwerk 😉

  4. Prisma schreibt:

    Hey, ich habe mir neulich auch ein paar Maps günstig bei einem PDF-Shop gekauft. S/W zum günstigen Ausdruck. Irgendwie habe ich spontan Lust bekommen, AD&D 2nd. Dark Sun zu leiten. Aber mit Miniaturenkämpfe! 😀
    Kennst Du irgendwelche günstige Wüstenmaps oder -tiles die Du empfehlen kannst?

    • Contra-254 schreibt:

      Hmm, günstig derzeit nicht.
      Zum Wüstenthema fallen mir spontan derzeit zwei Sachen ein:

      Im D&D Icons Blue Dragon (Riesenmini) ist eine Wüstenkarte. (Aber alleine dafür lohnt sich der Kauf wohl nicht. Die Bblaue Drache sieht allerdings gut aus, wenn auch der schwarze besser aussieht.)

      Und natürlich die Dungeon Tiles DT6 Dire Tombs. Die haben allerdings ein Ägyptisches Flair.

      p.s.: AD&D 2nd? Dark Sun? Hmm, ich wollte schon immer mal zu Dir hochziehen! 😉

  5. Prisma schreibt:

    „Dungeon Tiles DT6 Dire Tombs“… Ägyptisches Flair…. Klingt toll!

    • Contra-254 schreibt:

      Paizo hat auch in der Gamemastery-Reihe eine Flip-Mat mit Wüstenthema namens „Desert“ (Wer häts gedacht!)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s