READY PLAYER ONE

Vor einiger Zeit bekam ich von lieben Freunden den Roman „Ready Player One“ von Ernest Cline geschenkt. Damals sagten sie, es gälte als d-a-s Buch der Geeks. Nun habe ich es gelesen und wollte einige Gedanken zum Buch äußern, denn tatsächlich bindet Cline sehr viele „Geek-Bonbons“ ein, die auch mit dem Pen & Paper Rollenspiel, dem LARP, als auch mit dem Online Rollenspiel zu tun haben.

Ohne zu viel zu verraten… worum geht es eigentlich in dem Roman?

Ready Player One ist ein Science Fiction Roman der mit deutlichen Cyberpunk Einflüssen gewürzt ist. Unser Held Wade Watts beginnt als Schüler in einem zukünftigen Amerika welches enorm stark zwischen arm und reich eingeteilt ist. Wade gehört leider zur armen Bevölkerung und lebt in den sog. Stacks, einem Slum, der aus übereinander gestapelten Wohnwagen und Trailern besteht. Seine Familienverhältnisse sind nicht rosig und so entflieht der realen Traurigkeit in die OASIS, einer Mischung aus Internet, MMORPG und Spielen à la Second Life. In der Zukunft ist so ziemlich jeder in der OASIS unterwegs, genau so, wie wir es heute mit dem Internet kennen. Der Unterschied ist, dass man es mit Datenbrille und haptischen Handschuhen tut und stets über einen Avatar verfügt der aufleveln und auch sterben (d.h. resettet) werden kann. Die OASIS ist wie der Weltraum aufgebaut und verfügt über zahlreiche Planeten, Asteroiden, etc., die man mittels Teleportation oder Vehikeln besuchen kann, wenn man das nötige Kleingeld hat. Wade ist noch Schüler und geht in der OASIS auf dem Schul-Planeten Ludus zur Schule. Und er verfügt nicht über das nötige Kleingeld.

Der Erschaffer der OASIS ist James Halliday, im Roman ein legendärer Spieleentwickler, ein Geek und Nerd der 80er. Nach dessen Tod wird bekannt, dass er in der OASIS ein Easteregg versteckt hat und dass drei Schlüssel nötig sind um es zu finden. Wer es findet würde eine riesige Belohnung erhalten. Der Wettbewerb um Hallidays Ei wird zum ständigen Großereignis, bei dem jeder mitmischen kann. Jeder kann ein Jäger sein. Der kleine User von nebenan oder auch der typisch skrupellose internationale Großkonzern. Keine Frage das auch Wade zu den Jägern gehört.

Doch das Ei zu finden ist nicht so einfach. Um die Schlüssel zu finden ist nämlich eine profunde Kenntnis von Hallidays Lebensverhältnissen und Lieblingsthemen nötig. Die Jäger müssen so nach und nach zu Experten in Filmen, TV-Shows, Musik, Rollenspielen und vor allem Videospielen der 80er werden. Zudem ist die OASIS voll von allerlei Geek-Zeugs und versteckten Geheimnissen.

Ernest Cline gelingt es mit diesem Kniff sehr viele Referenzen auf alle möglichen Shows, Filme, Serien, Spiele, etc. in seinem Roman einzubetten und man spürt, dass er selbst ein Fan/Kind der 80er ist. Bei manchen Referenzen grinst man innerlich, wenn man sich an den Film, die Serie oder das Spiel oder die Hardware von früher erinnert. Bei anderen Momenten will man am liebsten selbst dabei sein. Und wieder andere Referenzen erkennt man bereits schon am Zitat, bevor Cline die Quelle nennt. Da kann das eigene Geek-Herz schon mal höher schlagen, denn es führt den Leser auch in die eigene Kindheit zurück, sofern man das Glück hatte, diese Medien konsumieren zu können. Und kennt man mal eine Anspielung nicht, so kann das Bedürfnis aufkommen, im Internet zu recherchieren.

Ready Player One ist ein Buch das über eine Eigenschaft verfügt, die ich schon bei vielen Romanen empfunden habe. Der Anfang erschien mir relativ zähflüssig und man vermisst das Gefühl durch den Text gelockt und in seinen Bann gezogen zu werden. Doch dann kommt ein Punkt bei dem diese Stimmung kippt und man immer weiter lesen will. Schade, dass man das nicht von Anfang an erbringt (ein Umstand der auch für andere Romane seine Gültigkeit hat).

Bei mir war das die Stelle an der Wade den Standort des ersten Schlüssels findet: Es ist eine der D&D Referenzen, die er online durchspielen muss.

Ab dieser Stelle wird das Buch zu einem wilden Galopp und die Geek-Referenzen nehmen sogar noch zu. Es ist einfach cool wenn Wade beispielsweise mit einem X-Wing durch die OASIS fliegt und von einer Firefly angegriffen wird, diese dann aufbringt und das Ding dann als neues Vehikel kapert. Doch genug davon, bevor ich zu viel verrate, denn es kommt noch sehr viel besser.

Was offensichtlich nicht fehlen darf, ist eine Love Story in die Wade schlittert. Sie ist gut geschrieben, aber an manchen Stellen fragte ich mich, ob da nicht zu viel des Guten eingesetzt wurde. Als kleines Manko kann man einen, sagen wir, besonderen Real-Life Ausflug des Protagonisten interpretieren, da dieser mit seinem bisherigen Vorgehen radikal bricht. Doch einerseits erfüllt dieser besondere Ausflug auch mehrere Zwecke. Er zeigt dem Leser einerseits mehr von der realen Welt in der Wade leben muss und gleichzeitig kann man ihn als Referenz auf eine Referenz für einen anderen Sci-Fi Roman verstehen, der früher im Text genannt wird. (Doch es ist auch möglich, dass ich da zu viel hinein interpretiere.) Was den Endkampf angeht – ja, natürlich braucht so ein Buch ein Endkampf, wie ein ordentliches Computerspiel schließlich auch – der ist wirklich episch. Das ist einer dieser Momente im Buch, wo man sich sagt: Verdammt, dass ist so unglaublich cool, da wäre ich gerne dabei gewesen.

Alles in allem ist Ready Player One ein tolles Buch, mit dem man viel Spaß haben kann. Ich kann hier eine ganz klare Leseempfehlung aussprechen. In der OASIS… pardon, ich meine im Internet… stößt man über so manchen begeisterten Eintrag wie, „Das beste Sci-Fi Buch aller Zeiten“ oder Vergleiche mit Michael Endes Die unendliche Geschichte. Ich finde, man sollte Ready Player One nicht „überhypen“. Sprachlich ist Cline kein zweiter Ray Bradbury und ich habe auch schon schöner erzählte Romane gelesen, wobei ich nur die deutsche Übersetzung und nicht das englische Original des Romans gelesen habe. Doch erstens ist Clines Debütroman ein sehr schöner geworden und zweitens ist jemand der diesen „Ich will das lesen-Effekt“ erzielen kann, ein ziemlich guter Autor.

LINKS

http://www.readyplayerone.de

http://www.readyplayerone.com

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Computerspiel, Filme, Links, Rollenspiel, Sonstiges abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s